Auferstehung?! – Was ist denn das? Und was glauben wir denn da eigentlich?

Auferstehung (c) Pixabay
Auferstehung
So 14. Apr 2019
René Mertens, Pfr.

Liebe GdG-Angehörige und Pfarrbriefleser!

 

Die Fastenzeit nähert sich ihrem Ende – Ostern steht wieder vor Türe. Doch was feiern wir eigentlich an Ostern? Ostern so heißt es doch, feiern wir die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.

 

Auferstehung?!

Was ist denn das? Und was glauben wir denn da eigentlich?

 

Diese Fragen höre ich immer wieder in diesen Tagen und sie stimmen mich sehr nachdenklich. Natürlich möchte jeder gerne an ein Leben nach dem Tod glauben und daran, dass mit dem Tod nicht alles aus und vorbei ist. Aber Auferstehung? Was soll das sein? Und wie habe ich mir das vorzustellen? Auf diese Fragen gibt es keine Antwort, die wir einfach so erfassen könnten. Viele haben schon versucht, diesen Fragen nachzugehen, erfolglos. Auferstehung lässt sich weder beweisen noch nach menschlichen Maßstäben erfahren. Sie übersteigt unser Vorstellungs- und Fassungsvermögen. Und doch glauben wir, dass es die Auferstehung gibt.

 

Gewissheit darüber haben wir nicht, aber in Jesus Christus ist uns von Gott her offenbart worden, dass der Tod besiegt und entmachtet worden ist und dass ein neues und ewiges Leben bei Gott das letzte Wort haben wird. Diese frohe Botschaft feiern wir an Ostern. Eine Botschaft, die alles aufsprengt und die alle Last und alle Angst und Sorge von uns nimmt! Eine Botschaft, die alles menschlich Denkbare und Erlebbare übersteigt und uns neue Freiheit und Lebenskraft schenkt! Eine Botschaft, die uns Menschen hineinnimmt in Gottes Liebe und Wirkkraft! Welch befreiende und erlösende Gnade wird uns darin zuteil!

 

Und doch fällt es uns schwer, das zu glauben. Vielleicht, weil diese Osterbotschaft unser Denken und Fühlen, ja unser ganzes Menschsein übersteigt und uns zunächst einmal überfordert. Und zugleich spüren wir in unserem Alltag allzu oft gar nichts mehr von der befreienden und erlösenden Kraft dieser Botschaft, weil wir zu sehr in unendlich vielen Situationen und Begegnungen aufgerieben und herausgefordert werden und dabei kaum Zeit und Raum dafür bleibt, mit „Osteraugen“, wie unser

verstorbener früherer Aachener Bischof Klaus Hemmerle es einmal gesagt hat, zu schauen und das Leben und die Welt aus diesem Blickwinkel heraus zu gestalten.

 

Ich wünsche uns zum diesjährigen Osterfest, dass wir die befreiende und erlösende Kraft unseres Osterglaubens wieder neu erfahren dürfen, dass uns diese Kraft auch im Alltag immer neu mit „Osteraugen“ schauen und handeln lässt und wir so schon jetzt die österliche Wirklichkeit auch in den alltäglichen Beziehungen und Begegnungen neu erleben dürfen.

 

In diesem Sinne Ihnen und Ihren Familien und allen GdG-Angehörigen und Pfarrbrieflesern, auch im Namen des Pastoralteams, ein gnaden-reiches, frohes und gesegnetes Osterfest und die Erfahrung der erlösenden und befreienden Kraft dieses Osterglaubens.

 

Ihr

René Mertens, Pfr.

Pfarrvikar der GdG