Erstkommunionvorbereitung

chalice-1591668_960_720 (c) Pixabay
chalice-1591668_960_720
Di 22. Okt 2019
Martina Huben

Erstkommunionvorbereitung

in der GdG Heinsberg-Waldfeucht

Jesus, erzähl uns von Gott!“

 

Wir freuen uns, dass 177 Kinder aus den 15 Gemeinden unserer GdG Heinsberg-Waldfeucht zur Erstkommunionvorbereitung 2019/2020 angemeldet wurden. Aus den Anmeldungen heraus ergeben sich 10 Kommuniongruppen mit 15-24 Kindern.

Wir freuen uns ebenso, dass sich insgesamt 49 Mütter und Väter bereit erklärt haben, die Kinder während der Erstkommunionvorbereitung zu begleiten.

Die Vorbereitung der Kinder beginnt nach den Herbstferien mit der ersten Gruppenstunde.

In der Vorbereitungszeit wollen wir den Kindern ermöglichen, Jesus und seine frohe Botschaft näher kennen zu lernen. Die Kinder können untereinander und mit der Gemeinde vertrauter werden, und sich in der Gemeinschaft der Christen immer wohler fühlen.

 

Passend zum Thema „ Jesus, erzähl uns von Gott!“, das uns durch die ganze Vorbereitung begleiten wird, gehören zur Erstkommunionvorbereitung Gruppenstunden in der Kommuniongruppe, 2 Weggottesdienste mit den Kommunionkindern, Familien und Gemeinde, die Einladung zu einem Versöhnungstag mit freiwilligem Versöhnungsgespräch, 2 Familiengottesdienste, die sonntäglichen Gottesdienste und verschiedene Aktionen in den Gemeinden vor Ort. In der Woche vor Ostern bereiten wir uns in gemeinsamen Feiern ganz besonders auf das österliche Geschehen vor. In den Gottesdiensten, Gruppenstunden und Aktionen wollen wir unseren Glauben immer besser kennenlernen und verstehen, was Jesu Worte und Taten mit unserem Leben zu tun haben.

Die Bibel wird das Symbol der kommenden Erstkommunionvorbereitung sein.

Sie kann für uns Christen Handlungsleitfaden, Hoffnungsquelle und Zuversicht sein. Sie gibt Lebenszeugnis der vergangenen Generationen, die sich in ihrem Leben an den Worten der Bibel orientiert haben.

Wir wünschen allen Kommunionkindern und Ihren Familien eine gute Vorbereitungszeit und bitten die Gemeinde, die Kinder mit in Ihr Gebet einzuschließen.

Martina Huben, Gemeindereferentin